Fidor Debit MasterCard, die erste Debit MasterCard einer Deutschen Bank im Review

Fidor Debit MasterCard front

Fidor Debit MasterCard Vorderseite

Hallo Liebe Leser und Leserinnen,

vor einiger Zeit hatte ich bei Facebook ja schon gepostet das ich euch die Fidor Debit MasterCard einmal vorstellen möchte.

Warum eigentlich ne MasterCard werden sich einige Denken…. naja warum nicht. Es hat zwar nicht direkt mit Technik Gadgets zu tun, aber man kann damit welche kaufen ;)

 

Zudem sind die Bankkarten heutzutage auch mehr als einfache Bankkarten…. genau wie moderne Smartphones verfügen sie über integrierte NFC Technologie und ermöglichen so kontaktloses bezahlen. Die Debit MasterCard habe ich mir herausgesucht, weil es die erste Debitkarte von MasterCard ist die eine Deutsche Bank ausgibt.

Doch zunächst möchte ich euch erklären was Debitkarte eigentlich bedeutet und wie man zu der Karte kommt.

Die Fidor Bank AG bietet euch ein kostenloses Girokonto* (refferal Link) 
an, welches Ihr zunächst haben müsst.
Das bedeutet keine Grundgebühr, keine Gebühren bei eingehenden oder ausgehenden Überweisungen, nichts.

zu youtube (kürzere Version)

zu youtube (lange Version)

Ihr müsst euch für das Konto Registrieren und bei der Post mittels PostIdent identifizieren (dauert ca. 4-5 Werktage). Danach könnt Ihr entscheiden ob Ihr das Konto nur Online benutzt (die Fidor ist eine Online-Direktbank mit derzeit ca. 90-100.000 Kunden) als ganz normales deutsches Girokonto zum für Geldeingänge und Überweisungen, oder ob Ihr auch eine Karte holt. Dabei habt Ihr die Wahl zwischen der SmartCard, welche eine Verbindung von MasterCard Kreditkarte mit Paypass und Maestro Debitkarte darstellt. Infos zur SmartCard gibt es schon zuhauf im Netz, zum Beispiel bei mobiFlip. Die SmartCard ist kostenfrei und nur für Nutzer zugänglich welche die Bonitätsprüfung bestehen. Einen Tabellarischen Vergleich zwischen SmartCard und Debitkarte findet Ihr weiter unten hier im Beitrag.
Oder eben der hier behandelten Debit MasterCard, welche leider nicht kostenlos herausgegeben wird. Aber mit 14,95 EUR/Jahr nicht teuer ist.

 

(Letztes Update: 02.03.2016 12:15Uhr) P-Konto Inhaber können seit kurzem Ihr Konto direkt wieder in ein normales umwandeln. FAQ ergänzt

Fidor Debit MasterCard back

Rückseite Fidor Debit MasterCard

Was bedeutet Debitkarte und Kreditkarte und welche Debitkarten gibt es?

Eine Debitkarte erkennt man vor allem daran wie sie arbeitet. Sie Debitiert. …. sie was?….
Also Debitieren bedeutet quasi eine direkte Belastung des Bankkontos.
Daher bekommen auch Kunden mit geringer Bonität oder die eine Bonitätsprüfung ablehnen eine Debitkarte.
Die wohl bekannteste Debitkarte in Deutschland ist die girocard. Diese stammt von der Deutschen Kreditwirtschaft und funktioniert nur in Deutschland. Debitkarten können (müssen aber nicht) eine Online-Verbindung erfordern zur Bank und direkt prüfen ob die Karte gesperrt ist und ob das Guthaben das der Kunde ausgeben möchte auch verfügbar ist. Zahlt der Kunde nun mittels seiner PIN wird der Betrag sofort für den Händler reserviert.

Die girocard kann aber auch dafür genutzt werden das der Händler den Betrag mittels herkömmlichen Lastschriftverfahren einzieht. Dann erfolgt die Belastung des Kontos oft erst einige Tage später. Der Vorteil für den Händler ist hierbei die wesentlich geringere Gebühr für das Annehmen der Zahlung. Der Nachteil aber das wenn das Konto nicht gedeckt ist er kein Geld bekommt. Zudem hat beim Lastschriftverfahren der Kunde die Möglichkeit selbige schnell und einfach zurückzugeben (gut für den Kunden, schlecht für den Händler).

Auch noch recht bekannt ist Maestro, dabei handelt es sich um ein älteres Debitkartensystem von MasterCard.
Maestro findet man oft im Verbund mit girocard, es ist International einsetzbar. Dort wo girocard verfügbar ist wird immer girocard der Vorrang gewährt auf der Karte, sonst wird Maestro genutzt.
Seit ein paar Jahren gibt es eine Alternative zu Maestro. Diese nennt sich V-Pay und stammt von VISA. Vorteil bei V-Pay ist die höhere Sicherheit gegen sogenanntes Skimming.
Das ganze hat aber auch einen Nachteil, V-Pay ist nur innerhalb Europas nutzbar und selbst da nicht sehr verbreitet.

Noch nicht all zu lange in Deutschland ist das ebenfalls verfügbare Debit-System von VISA (VISA Debit) und nun neu seit kurzem hinzugekommen eben die Debit MasterCard, ja von wem wohl…. genau von MasterCard.
Im Gegensatz zu den Kreditkarten von MasterCard tragen die Debitkarten deutlich sichtbar den Schriftzug „Debit“ über dem MasterCard Logo. So kann auch der Händler die Karte sofort identifizieren. Ebenso gewähren sie dem Nutzer keinen Kredit den er irgendwann in Raten abzahlt oder einmal im Monat, wie es normale Kreditkarten tun.
Dennoch hat man mit der Debit MasterCard auch einige Vorzüge der Kreditkarte.

Eine Kreditkarte hingegen trägt natürlich keinen „Debit“ Schriftzug.
Zudem erfordern Kreditkarten eine gewisse Bonität von Kunden, da sie ihm ja einen Kredit gewähren.
Kreditkarten sind in der Regel sogenannte Charge Karten. Das Bedeutet der Nutzer geht mit der Karte einkaufen und bezahlt später den offenen Betrag. Zum Beispiel immer 1x Monatlich.
Das ist Vor- und Nachteil zugleich. Man erhält einen Zahlungsaufschub und kann daher kurzfristig auch höhere Beträge ausgeben. Geld das man eigentlich nicht hätte.
Der Nachteil liegt darin begründet das viele Menschen hierbei den Überblick verlieren und in die Gefahr der Verschuldung geraten.

Debitkarten Logos

Debitkarten Logos

Kreditkarten Logos

Kreditkarten Logos

Was sind die Vorzüge einer Debit MasterCard ?

zu youtube

Die Vorzüge gegenüber der girocard sind vor allem die nahe Verwandschaft zur Kreditkarte

+Online Einkaufen wo MasterCard akzeptiert wird
+Im Einzelhandel einkaufen wo MasterCard akzeptiert wird
+Kontaktlos bezahlen mittels MasterCard PayPass (NFC), ohne PIN bis 25.-EUR
+Weltweit einsetzbar (wichtig, der Händler muss ein Terminal mit Online Anbindung haben. Manche sind noch Offline oder gehen nur Tagsüber Online)
+Zum Buchen von Flügen, Hotels etc. (Achtung, bei Hotelbuchungen und Autovermietungen wird oft noch eine Sicherheit mit auf der Karte belastet, diese sperrt euch das Guthaben vom Konto in höhe der Belastung für ca. 30 Tage ! Bei Kreditkarten nicht so wichtig da es nur bedeutet man hat weniger Kredit, bei einem Girokonto sperrt es aber das real vorhandene Geld)
+keine Fremdwährungsgebühr im Ausland (Tipp: Im Ausland immer in der Landeswährung zahlen, nicht in EUR)
+Bargeldbezug überall wo man mit MasterCard Bargeld holen kann (Geldautomatenfinder)

Zusammen mit den Vorzügen einer normalen Debitkarte wie der girocard (EC-Karte).
+Es kann nicht mehr Geld ausgegeben werden als man hat
+Außer man hat einen Dispositionskredit. Denn wenn ein Dispo auf dem Konto vorhanden ist kann man darüber natürlich auch mit der Debit MasterCard verfügen
+Einkäufe werden direkt auf dem Bankkonto belastet
+Man muss die Karte nicht durch Überweisung auf ein extra Konto aufladen (wie bei Prepaidkarte) und auch nicht extra ausgleichen (wie bei Kreditkarte).
+Kurz. Das Geld das ihr auf dem Girokonto habt, ist zugleich das Geld das Ihr mit der Karte ausgeben könnt.

Zudem könnt Ihr

+Limits für Bargeld, Einkauf und Kontobewegung selber festlegen

Was sind die Nachteile der Debit MasterCard ?

Im Falle der Fidor Debit MasterCard kann ich folgendes sagen

-Sie ist nicht offline-fähig. Das bedeutet bestimmte Park-Automaten können mit Ihr nicht bedient werden. Oder Kassensysteme ohne Online Anbindung. Da hier nicht geprüft werden kann ob das entsprechende Guthaben verfügbar ist (oder die Karte gesperrt).
-Sie hat keine Hochprägung, daher nehmen manche Autovermietungen sie nicht an. Denn einige verlangen Hochgeprägte Karten. Das fehlen der Hochprägung hat aber auch Vorteile.
Es macht die Karte dünner und es gibt keinen Lack der sich an der Kartennummer abnutzen kann.
-In Deutschland ist immer noch girocard das Kartenzahlungsmittel Nummer eins. Daher nicht überall Einsetzbar. Jedoch steigt die Akzeptanz stetig an, insbesondere durch die Gebührendeckelung ab 09.12.2015 in der EU.
-Sie kostet 14,95 EUR im Jahr (was nur deshalb ein Nachteil ist, weil die SmartCard kostenfrei wäre)
-Es gibt maximal EINE kostenfreie Bargeldabhebung im Monat. Die Karte ist also nichts für Menschen die mehrmals im Monat oder gar in der Woche Bargeld abheben wollen. Jede weitere kostet 2,50 EUR
-Keine Gebührenfreie Bargeldeinzahlung möglich (Nur über andere Banken wie z.B. die Reisebank möglich. Dort zahlt man bis 500.-EUR 5.-EUR Gebühr sonst 1%)

Bis zu 12.-/Jahr aufs Girokonto und 0.5% Zinsen

Wer mindestens 1.000.-EUR/Monat Gehaltseingang auf das Konto bekommt (Verwendungszweck sollte Lohn oder Gehalt sein) der erhält von Fidor als Bonus 1.-EUR jeden Monat gutgeschrieben. Zusätzlich gibt es generell 0.5% Zinsen auf dem Girokonto, welches Ihr ja für die Debit MasterCard benötigt.

Was ist mit Onlinebanking oder Finanzsoftware ?

Da die Fidor Bank nicht das in Deutschland übliche HBCI unterstützt sondern eine API , laufen die meisten Banking Programme nicht.
Ihr müsst daher die Webseite der Bank für das Onlinebanking benutzen!

Derzeit gibt es keine Software welche die API der Fidor nativ implementiert hat. Bei Finanzblick arbeitet man angeblich daran, hat es aber nicht gerade weit oben auf der ToDo.
Allerdings kann dort immerhin trotzdem über einen Umweg Zugriff genommen werden wodurch Transaktionen abrufbar werden. Weitere System-Übergreifende Programme sind mir leider nicht bekannt. Es gäbe noch das Jameica Hibiscus Programm, welches mittels Plugins nutzbar wäre. Leider ist das für den Laien zu kompliziert.

Warum nehmen so viele Händler in Deutschland noch keine MasterCard sondern nur EC-Karte bzw girocard ?

Fidor SmartCard

Fidor SmartCard

Aktuell ist es so das die sogenannte Interbankengebühr (das ist die Gebühr welche die Bank des Händlers an die Bank des Kunden zahlen muss) bei der MasterCard Kreditkarte bei rund 1.4% liegt. Bei der Debitkarte von MasterCard sind es jedoch nur 0.2% (zum Vergleich, die girocard kostet 0.3-0.23% + 5cent).
Der große Unterschied zwischen Kreditkarte und girocard brachte Händler dazu keine Kreditkarte anzunehmen. Darunter fällt leider auch die Debit MasterCard, da sie über dasselbe System abgewickelt wird und Händler am Ende eine Mischkalkulation aus Debit MasterCard, Credit MasterCard und Corporate MasterCard zahlen müssen.

Durch eine neue EU Regelung fallen aber die Kosten für die Kreditkarten von derzeit rund 1.4% auf 0.3% und für Debitkarten auf 0.2%. Daher rüsten gerade immer mehr Händler um und nehmen auch Kreditkarten an. Zudem soll der Zwang wegfallen alle Karten anzunehmen von dem System das man als Händler nutzt. Insbesondere ist dies deswegen gut,  weil die Corporate Karten nicht gezwungen wurden günstiger zu werden. Geschäfte mit wenigen Geschäftskunden könnten also (sofern Ihr Zahlungsabwickler dies anbietet) die Corporate Karten abwählen und müssten am Ende nur die Mischkalkulation von maximal 0.3 und 0.2% mit bezahlen (übrigens immer zzgl. den Gebühren der Zahlungsabwickler bei denen Sie ihr Kartenzahlungsgerät angemeldet haben).
Es besteht daher eine sehr große Chance das die Zahlung per Kreditkarte innerhalb Deutschlands weiter zunehmen wird und es weitere Debit MasterCard’s gibt.

Vor allem weil MasterCard auch ankündigte das 2016 weitere Banken folgen sollen mit dieser Karte.

Mein Händler nimmt nur EC-Karte, ist die Debit MasterCard eine EC-Karte?

Ja und nein.
Die Fidor Bank selber hat ihre Debit Mastercard auch als EC-Karte betitelt (siehe Bild).
Streng genommen gibt es die EC-Karte aber seit etwa 2007 nicht mehr. Sie wurde nämlich durch die girocard und das deutsche girocard-System abgelöst.
Aber wenn einer vom anderen immer wieder abschreibt, dann bemerkt natürlich keiner den Fehler der Ungenauigkeit.
Am auffälligsten ist sicherlich das Banken das EC Logo nicht mehr benutzen und auch auf den Bankkarten gibt es weder das „EC“ Logo noch das alte Electronic-Cash Logo.
Schon seit langem prankt hier „girocard“ mit dem neuen girocard Logo.

Wenn ein Händler also sagt er nimmt EC-Karte kann er folgendes meinen:
1. Er nimmt nur girocard (am wahrscheinlichsten)
2. Er nimmt girocard und Maestro (kommt öfter vor)
3. Er nimmt Maestro und V-Pay (iZettle, SumUp, payleven usw. nutzen dies auch innerhalb Deutschlands, statt girocard).
4. Er meint damit generell Karten die Elektronisches Bargeld darstellen (Electronic Cash halt) (eher unwahrscheinlich, aber soll vorkommen)
5. Was noch am aller unwahrscheinlichsten ist. Er meint damit alle Debitkarten, nur keine Kreditkarten.

Glücklicherweise steigt die Anzahl der Händler und Dienstleister welche auch MasterCard nehmen.

Fidor Debitcard Vorstellung

Fidor Debitcard Vorstellung

Warum sagen viele noch EC-Karte wenn es diese doch gar nicht mehr gibt?

Das hat vor allem wohl Marketing-Gründe. Die meisten Unternehmen denken das der alte Begriff „EC-Karte“ halt geläufig ist und bewerben die Kartenzahlung mit Debitkarten daher oft als „EC-Karte“. Das Problem darin ist eben das Kunden nicht Wissen welche Karte wirklich gemeint ist.
Ich habe einige Zahlungsdienstleister angeschrieben und mal gefragt warum sie es nutzen. Das Resultat war halt wirklich soviel wie „Weil es alle tun und der Begriff bekannt ist“.
Immerhin nutzen einige wie iZettle oder payleven nicht mehr die EC-Logos auf ihren Seiten. Im übrigen hat MasterCard die Rechte an dem EC Logo.
SumUp sagt dazu zudem das vielen Kunden die Begriffe V-Pay, Maestro oder girocard nicht bekannt sind, was mich aber verwundert. Wo doch die Logos auf den Karten sind und zudem sind Menschen durchaus lernfähig.

Zudem gilt der Begriff EC auch als Kürzel für das Deutsche electronic cash verfahren der girocard. Allerdings wird dieses nirgends mehr separat bezeichnet sondern mit der girocard vereint. EC-Karte hat daher mehrere Bedeutungen… Karte mit dem Deutschen electronic cash Verfahren, Debitkarten im allgemeinen (also auch Maestro wie auch Debit MasterCard und VISA Debitkarten). Der Umgangssprachliche Begriff EC-Karte ist also sehr verschwommen und nicht spezifisch da er mehrere Bedeutungen hat.

Mein Tipp an Händler an dieser Stelle: Gebt doch bitte genau an welche Karten Ihr annehmt ! Das ist richtiger Kundenservice.

Mein Händler sagt er nimmt keine Kreditkarte, aber die Debitkarte ist doch gar keine. Oder?

Korrekt. Bei der Debit MasterCard handelt es sich um eine Debitkarte, genauso wie bei der girocard oder der früheren EC-Karte.
Da allerdings die Zahlungsvorgänge der Debitkarte von MasterCard über dasselbe System wie die Kreditkarte abgewickelt wird, wäre der Händler bisher gezwungen auch die Kreditkarte mit anzunehmen. Daher geht die Debit MasterCard momentan nur dort wo auch die Kreditkarte gehen würde.

Hier wird sich aber wohl noch einiges tun, da ein Händler zukünftig im Prinzip entscheiden darf ob er die Kreditkarte, die Debitkarte oder beide annimmt.
Auch hat die EU Empfohlen das in den Verträgen mit den Zahlungsdienstleister der Händler die Freiheit bekommen soll zu entscheiden ob er überhaupt eine der Karten (oder eben welche der Karten) annehmen soll. Derzeit ist es oft so das die Händler alle im Vertrag vorhandenen Karten akzeptieren müssen. Außerdem dürfen sie keinen Mindestbetrag festlegen.

Wie Funktioniert das Kontaktlos-Zahlen und ist es sicher?

Wie im Video zu sehen müsst Ihr dazu nur kurz die Karte an das Lesegerät halten.
Dabei werden Anonym eure Kartennummer und die Gültigkeitsdauer der Karte übertragen.

Bei Beträgen ab bzw. über 25.-EUR muss zusätzlich die PIN eingegeben werden.
Zusätzlich wird die PIN nach der 3. Kontaktlosen Zahlung abgefragt. Also jede 4. Zahlung muss mit PIN geschehen, egal ob mit Einstecken oder kontaktlos.

Viele haben Angst das man ihre Kartendaten per Funk auslesen kann.
Dazu gibt es sogar spezielle Hüllen* um dies zu verhindern. Jedoch wären maximal Kartennummer und Gültigkeitsdatum ablesbar.
Alleine mit diesen Daten kann ein Datendieb normalerweise nicht viel Anfangen. Dem Dieb fehlt der Name und die Kontrollnummer, welche auf der Rückseite der Karte abgedruckt ist.

Doch was ist wenn die Karte gestohlen wird?
Die Debit MasterCard ist nur Online fähig. Daher wird jeder Einkauf sofort per eMail (auf Wunsch) an euch mitgeteilt. Außerdem können (kontaktlose) Zahlungen ohne PIN nur maximal 3x durchgeführt werden. Dadurch wird verhindert das selbst bei unbemerktem Diebstahl der Schaden zu hoch wird. Übrigens kann auch bei der Bezahlung mit Einstecken auf die PIN Eingabe verzichtet werden bis 25.-EUR, das regelt die Kasse.

Laut MasterCard und VISA gibt es derzeit keine bekannten Missbrauchsfälle der Kontaktlos-Technologie.
Wer auf Nummer sicher gehen will kann sich natürlich auch eine NFC-Schutzhülle kaufen.

WICHTIG: Wer kontaktlos zahlen möchte muss vorher die Karte schon einmal mit PIN am Automaten oder beim Einkaufen genutzt haben.
Also der erste Einkauf oder Bargeld-Bezug muss mit PIN und Einstecken erfolgen. Erst danach ist das kontaktlose Bezahlen freigeschaltet.

 

Kleine FAQ

F: Wo kann ich kostenlos Geld abheben?
A: Im Rahmen der Kostenfreien abhebungen findest Du mögliche Automaten -> hier <-

F: Wo kann ich Bargeld Einzahlen?
A: Leider bietet die Fidor noch keine Möglichkeit euer Konto mit Bargeld zu füttern. Ihr könnt aber z.B. über die Reisebank für 5.-EUR Gebühr Bargeld einzahlen. Alternativ gibt es weitere direkte Einzahlmöglichkeiten hier. Beachtet das eine Bareinzahlung über dritte immer länger dauert als eine SEPA Überweisung!

F: Kann ich Verrechnungsschecks auf dem Konto einlösen?
A: Leider nein, am besten an den Absender senden mit Bitte um Überweisung auf euer Konto. Alternativ einen Freund fragen ob er ihn Einlöst und euch überweist.

F: Fragt die Fidor die Schufa ab?
A: Fidor ist nicht Mitglied in der Schufa. Eine Abfrage findet daher nicht statt. Für die SmartCard jedoch wird ggf. auf den Score der Boniversum zurückgegriffen.

F: Muss ich Gebühren für den Karteneinsatz im Ausland zahlen?
A: Die Fidor Bank berechnet für den Auslandseinsatz keine extra Gebühren

F: Kann ich mein Konto Gewerblich benutzen bzw. als Freiberufler oder Selbständiger?
A: Nein! Aber die Fidor bietet auch ein gebührenfreies Geschäftskonto an. Dieses leider derzeit nur mit einer Prepaid Corporate Karte.

F: Kann ich mein Konto als P-Konto Führen?
A: Ja, jedes bereits bestehende Deutsche Girokonto kann auf Antrag als P-Konto geführt werden. Hierzu muss bei der Fidor Bank aber das entsprechende Formular per eMail angefordert werden.

F: Kann ich mein P-Konto auch wieder als normales Girokonto führen?
A: Ja, seit Anfang 2016 ist es möglich ein bestehendes P-Konto wieder als normales Girokonto zu führen, hier erfüllt Fidor nun die rechtlichen Bestimmungen.

F: Was kostet das Girokonto der Fidor Bank ?
A: Das Konto ist kostenfrei, es gibt keine Monatlichen oder Jährlichen Kosten für die Nutzung des Girokontos (ohne Karte)

F: Kann ich mich über Geldeingänge oder Ausgänge Informieren?
A: Bei Karten-Transaktionen kann man sich eine E-Mail zusenden lassen oder Gebührenpflichtig eine SMS. Für Android und iOS Smartphones gibt es zudem einen Bewegungsmelder mit welchem man Schnell die Konto-Transaktionen sehen kann und welcher (bei Android) auch über Eingehende oder Ausgehende Buchungen informiert.

F: Kann ich Überweisungen in einer Fremdwährung tätigen oder erhalten?
A: Nein, das Konto wird in EUR geführt. Eingehende Überweisungen müssen in EUR sein und ausgehende ebenso.

F: Wielange dauert eine Überweisung?
A: Rechtlich gesehen darf eine SEPA Überweisung maximal einen Bankarbeitstag dauern. Überweist man Geld von Fidor zu einer anderen Bank ist es oftmals schon einige Stunden später dort (sofern man früh genug überweist). Das kommt aber immer auf die Bank an! Von einer anderen Bank zur Fidor genau dasselbe spiel. Wenn man von A nach B schnell überweist bedeutet dies aber nicht das es von B nach A auch so schnell geht!

F: Was ist ein Bankarbeitstag bei der Fidor? Bzw. wann bucht die Fidor?
A: Die Fidor Bucht von Mo-Fr. von 7:30-17:30Uhr. Außer bei Internen Buchungen. Diese finden in Echtzeit statt und das Mo-So 24h am Tag.

F: Ich habe einen Reservierten Betrag auf meiner MasterCard, wann wird er wieder freigegeben?
A: Sofern der Händler den Betrag nicht anfordert wird er in der Regel nach 30 Tagen wieder freigegeben.

F: Wo kann ich mit der Debit MasterCard bezahlen?
A: Überall wo MasterCard akzeptiert wird sollte auch die Debitkarte gehen.

F: Kann man bei der Fidor Freunde Werben?
A: Ja es gibt ein Bonus-Programm. Unter anderem bekommt man 5.-EUR für jeden voll legitimierten Kunden. Alternativ auch Prozente für die Community Aktivitäten.

F: Muss ich meine Karte erst aufladen bevor ich sie benutzen kann?
A: Das Konto-Guthaben ist zugleich das Kartenguthaben!

F: Kann ich die Debit MasterCard auch mit PayPal Verknüpfen?
A: Sowohl das Girokonto der Fidor Bank als auch die MasterCard sind mit PayPal zu verknüpfen. Hatte es selber getestet. Sollte es Probleme geben, musst Du dich an den PayPal Support wenden. Wichtig! Euer Konto muss über ausreichend Guthaben verfügen, da zum Verifizieren ein kleinerer Betrag reserviert oder gebucht wird (0,01-10.-EUR in der Regel).

F: Ich wollte am Geldautomaten 25.-EUR abheben, der sagt aber das geht nicht. Woran liegt das?
A: Geldautomaten haben oft nur 10.-EUR als kleinsten Betrag im Automaten. Daher sind solche Summen oft nicht möglich!

F: Wo kann ich Kontaktlos (PayPass) bezahlen?
A: Immer mehr Geschäfte akzeptieren die Kontaktlose Zahlung. Vorreiter war Aldi und viele Tankstellen (z.B. Esso hier, die JET möchte das nicht machen). Im Rahmen der NFC-City auch weitere Ketten von denen einige Kassierer nicht einmal Wissen das es geht… auch Kaufland will bald starten so wie Media-Saturn und Mobilcom.

F: Wie kann ich Freunde senden bzw. überweisen
A: Neben der normalen SEPA Überweisung kannst Du ganz einfach an Freunde oder Bekannte die bei der FidorBank sind Geld senden, indem Du statt der IBAN Bankverbindung einfach eines der Folgenden nimmst Ihren Fidor Usernamen, Ihre eMail-Adresse, Ihre Handynumer (z.B. +49170123456789) oder Ihren Twitter-Namen (@twittername)

F: Wo finde ich meine Kontonummer? Ist die Kontonummer auf der Karte zu finden?
A: Ja, die IBAN könnt Ihr auf der Debit MasterCard Rückseite unten Rechts finden!

 

Wie sind die Unterschiede zwischen der Debit MasterCard, Credit MasterCard und einer girocard ?

Debit
MasterCard (Fidor)
girocard Kreditkarte SmartCard
(Fidor)
Kartenart Debitkarte Debitkarte Kreditkarte „Kredit“&Debitkarte
(Maestro)
Kostenfrei
Bargeld-Abheben
1x im Monat sonst 2,50 Ja, im eigenen Bankenverbund Je nach Bank 2x im Monat sonst 2,-
Kontaktlos
bezahlen (NFC)
Ja Nein (noch nicht) Ja, oftmals Ja
Im
Internet Bezahlen
Ja Nein Ja Ja
Im
Ausland Bezahlen
Ja Nein Ja Ja
Später
zahlen (z.B. 1x im Monat)
Nein Nein Ja
(Charge)
Nein
(Debit Verfahren)
Offline
Transaktionen
Nein Lastschriftverfahren Ja Ja
Jahresgebühr Ja,14,95 Kontoführungsgebühren,
sonst Nein
Oftmals, je nach Bank Nein
Bonitätsprüfung
(Intern, Schufa, Boniversum etc.)
Nein Ja Ja Ja
Unter
18 Jahren möglich?
Nein Ja, je nach Bank Nein Nein
Gefahr
der Verschuldung
(ohne Dispo)
keine
bis gering
gering
bis mittel
Sehr
hoch
gering

(Stand. 10/2015)

 

Mein Fazit

Mit der Debit MasterCard der Fidor Bank erhält man eine sehr interessante Bankkarte.
Sie hat eine angenehme Optik (was ich anhand der ersten Bilder nicht erwartet hätte) und wirkt gut verarbeitet aber leicht gebogen.

Man kann sie fast überall Einsetzen, auch im Supermarkt (Edeka, Netto, Penny, Kaufland usw.) ist es kein Problem. Sogar Kontaktlos bezahlen klappt problemlos (Tankstellen, Aldi Nord usw.). Leider Wissen manche nicht das sie Kontaktlos unterstützen (Penny Berlin z.B.) oder die Terminals sind so veraltet das sie sogar kein NFC können obwohl sie NFC könnten… Viele Geschäfte haben schon NFC fähige Kassen. Aber NFC ist noch nicht aktiviert. Dies wird aber bei vielen wohl 2016 passieren.

Leider gibt es (besonders hier in Berlin)  immer wieder Händler die nur girocard anbieten. Die übliche Diskussion… „wir nehmen keine Kreditkarte“… „das ist keine Kreditkarte“…“achso“…aber gemeint ist das nur girocard (manchmal auch Maestro) genommen wird. Insbesondere kleinere Händler nehmen garkeine Kartenzahlung an oder maximal girocard. So konnte ich beim Frisör oder in der Apotheke nicht bezahlen. Selbst MC-Donalds nimmt hier kein MasterCard an, obwohl bei MasterCard etwas anderes steht. Bäcker und Imbissbuden nehmen hier generell nur Bargeld.

Aber ich erwarte das sich hier nächstes Jahr wohl einiges ändern dürfte.

Schade ist das die Fidor keine anständige Banking-App bietet. Das ist schon sehr rückständig, besonders für eine Online-Bank. Hier bieten sogar die alten Filialbanken besseres.
Angeblich wird aber an einer richtigen App gearbeitet und bis ende 2016 soll sich auch hier noch einiges tun. Solange muss der Webbrowser herhalten und Apps wie der  Bewegungsmelder.

Als Kreditkarten-Ersatz sollte man die DMC aber nicht verwenden. Zumindest nicht bei Transaktionen welche auch noch Kautionen mit auf die Karte Legen.
Außer man hat soviel Guthaben auf dem Konto, das es egal ist wenn selbiges blockiert ist.

Der Kundenservice ist per Telefon recht schnell erreichbar gewesen. Wartezeit hatte ich bei meinem Anrufen dort jedenfalls keine.
Positiv ist auch das ein paar Mitarbeiter sich in der Community der Fidor tummeln und man auch auf diesem Wege oder über Facebook noch Ansprechpartner hätte.

Größter Nachteil bei der Karte ist sicherlich das man nur 1x im Monat Bargeld kostenfrei beziehen kann. Für mich ist das nicht so relevant da ich manchmal auch zwei Monate ohne Bargeld-Abhebung auskomme. Aber manche holen mehrmals die Woche Bargeld ab, für diese Menschen ist die DMC nichts! Oftmals wird in der Fidor-Community empfohlen sich noch ein weiteres Konto bei einer anderen Bank zu holen um Kostenfrei Bargeld abheben zu können oder auch Bargeld einzahlen zu können. Ein wenig Makaber… aber für manche sicher eine Lösung. Immerhin ist das Angebot von Kontogebundenen NFC-Fähigen Debitierenden MasterCard’s in Deutschland sehr überschaubar ;)

Für wen würde ich die DMC empfehlen?

Also am besten eignet sich diese Karte wohl für Menschen die gerne mit MasterCard zahlen, vor allem kontaktlos , Bargeld selten benötigen und im Voraus planen können wieviel Bargeld sie im Monat so brauchen. Insbesondere in Gegenden wo es möglich ist mit MasterCard zu zahlen (ggf. vorher mal bei den Stammgeschäften nachfragen). Das Konto ist schließlich komplett gebührenfrei und mit unter 15.-EUR im Jahr ist die Karte sehr günstig (im Vergleich zu dem was man sonst so zahlt… denn 20-30.-EUR/Jahr nehmen viele Banken für extra Kreditkarten oder sogar für die Prepaidkarten. Oftmals dann ohne Paypass. Und bei Prepaid müssen selbige über ein extra Unterkonto erst einmal aufgeladen werden, was auch mal einen Tag dauern kann. Aufgrund der nicht notwendigen Bonität (da nicht Offline-fähig) eignet sich die Karte auch für Kunden welche eine geringe Bonität haben. Das Angebot ist allemal besser als viele Prepaidkarten der Deutschen Filial-Banken. So nimmt zum Beispiel die Berliner-Sparkasse 36.-EUR im Jahr für ihre Prepaidkarte ohne NFC.
Die Postbank immerhin „nur“ 22.-EUR. Wer ausreichend Bonität hat und kein Problem mit der Gefahr einer Verschuldung durch Kreditkarten sieht, der ist aber mit einer richtigen Charge Kreditkarte von anderen Banken evtl. besser bedient.

Aber wer eine geringe Bonität hat, einfach nur etwas gegen Kredite hat oder auf Nummer sicher gehen will, der findet in der Fidor Debit MasterCard (kurz FDMC ;) ) ein gutes Banking-Produkt. Welches allerdings noch Potential nach oben lässt. Weniger Aufgrund der Karte als wegen des drum herum (Webseite, Apps und Community sind optimierbar).

DANKE!

Danke nochmal an alle die geholfen haben das ich in so kurzer Zeit so viele nützliche Informationen zusammen bekomme.
Danke auch an an den Terminal-Anbieter Cashforless welcher mir einige Informationen zur Preisgestaltung und Entwicklung mitteilte. Andere Terminal-Anbieter wirkten da teilweise eher Unwissend oder verschwiegen.
Danke an die Fidor Bank, welche mir eine Musterkarte zur Verfügung stellte, wodurch ich die Karte etwas Bildlicher mit einbringen konnte und nicht irgendwelche Daten von Kundenkarten abkleben musste :)
Danke auch an MasterCard die ich bei Facebook etwas mit Fragen gelöchert hab :D
Und auch vielen Dank an die Panda-Apotheke, wo ich mal kurz eine kurze Aufnahme für das Darstellen einer Kartenzahlung machen konnte :)

MC-Donalds fand es übrigens eher lästig das ich ständig fragte wieso in Berlin scheinbar (fast) nirgendswo MasterCard geht. Auf eine Antwort warte ich noch heute.

 

Wer sich aufgrund dieses Beitrages ein Konto bei der Fidor Bank holen möchte kann sich gerne über meinen „Freunde Werben“ Link anmelden :)

(IS)

*  = (Refferal Link)

 

Weitere Verweise:
Dokument mit Informationen zum Zahlen mit Karten: https://goo.gl/RXOWfJ
Webseite der girocard: girocard.eu
Webseite von MasterCard Deutschland: http://www.mastercard.com/de/privatkunden/index.html
Preis-/Leistungsverzeichnis Fidor Debit MasterCard: https://www.fidor.de/document-center/documents#PLVZFidorDebitMasterCard
Webseite der Deutschen Kreditwirtschaft: https://die-dk.de/zahlungsverkehr/kartengestuetzter-zahlungsverkehr/girocard/