Sony A57 Review [Fotos] [Video]

Hier in Kopie mein (is) Review der Sony A57 von meiner Primären Seite übernommen:

 

Nachdem ich euch vor einigen Wochen bereits ein Unboxing und Hands-On Video zur neuen Sony Alpha 57 zeigen konnte, habe ich sie mir ein wenig genauer angeschaut und einige Eindrücke gewonnen.

Daher findet Ihr hier nicht nur mein Videoreview, sondern könnt auch ein paar Beispielbilder zum anschauen herunterladen.

Natürlich konnte ich nicht auf jedes Detail der Kamera eingehen, dafür bietet sie zuviele Funktionen. Sonst würde das Review sicher mehrere Stunden gehen ;) Aber die Wesentlichen Eindrücke und Grundmerkmale dürften erfasst sein

Nachdem Ihr ja nun schon die Technischen Daten etc. im HandsOn sehen konntet gibt es hier nur noch meine ersten Eindrücke zu sehen und mein Fazit ;)

Natürlich könnt Ihr euch weiter unten auch einige Testfotos anschauen.

Die neue Sony A57 macht insgesamt einen guten Eindruck.
Hat jedoch auch einige Macken.

Werbung:

(Der Blog-Bereich ist Werbefinanziert)
Fangen wir mal mit den Mängeln an.
Zuallererst fällt hierbei auf das die Kamera keine Manuelle Tonpegelung hat… das heisst sie steuert die Lautstärke bei Videoaufnahmen vollautomatisch. Das Ergebnis ist hierbei oftmals leider nicht so wie man es sich wünschen würde. Was bleibt ist die Aufnahme über externe Recorder, aus professioneller Sicht ist das sowieso immer zu empfehlen. Allerdings bedeutet dies auch immer einen Mehraufwand bei der nachträglichen Bearbeitung.

Bei vielen Aufnahmen könnte man dies umgehen durch direktes anschließen des Mikrofones an die Kamera. Das empfiehlt sich in dem Fall aber oftmals nicht, weil die Pegelung halt automatisch geschieht. Dennoch kann ein externes Mikrofon hier bereits eine Verbesserung bringen.

Das andere Manko ist die Augenmuschel des Digitalen Suchers.
Insbesondere an Sonnigen Tagen wo Streulicht auf das Sucherauge trifft wirkt der Elektronische Sucher dadurch total ausgeblichen. Er ist unter diesen Bedingungen unbrauchbar und man muss entweder den Monitor benutzen, oder mit Hand und anderen Hilfsmitteln eine Sonnenblende bilden. Abhilfe könnte hier eine Augenmuschel schaffen, welche das Auge vor Streulicht komplett Abschirmt. Viele Video-Augenmuscheln sind so konzipiert. Leider gibt es derzeit weder von Sony, noch von einem Drittanbieter eine entsprechende Augenmuschel für die A57 (oder die vom Gehäuse baugleiche A65).

Apropo Monitor.
Leider klappt dieser nur nach unten aus und nicht zur Seite wie bei Canon, Nikon und anderen. Das bedeutet auf dem Stativ ist er eigentlich nicht brauchbar, da dort in der Regel das Stativ die Sicht blockiert. Ich habe mir da aber eine Lösung einfallen lassen, welche Ihr im Video bei 21:04 Minuten sehen könnt.

Schade ist auch das im RAW und RAW+JPEG Modus die Funktionen HDR (welche sich von Auto über 1 bis 6 EV regeln lässt) und Bildeffekte nicht mehr nutzen lassen. Also nur wer lediglich in JPEG Fotografiert kann von diesen Internen Funktionen Profitieren. Gilt übrigens auch für weitere Funktionen z.B. den Digitalzoom.

Digitalzoom/ClearZoom:
Wie Ihr an den Beispielbildern sehen könnt ist die Bildqualität sichtbar schlechter mit dem ClearZoom. Ein nachträglich Hochskaliertes Foto sieht fast noch etwas besser aus wie direkt in der Kamera mittels ClearZoom skaliert. Es ist also ein absoluter Notbehelf.

Multiframe Rauschunterdrückung:
Hierbei werden wie bei HDR Aufnahmen mehrere Bilder hintereinander aufgenommen und versucht daraus ein möglichst Rauschfreies zu erstellen. Es gelten dieselben Einschränkungen wie für HDR… also kein RAW und es darf keine Bewegung im Bild stattfinden. Meines Erachtens ist auch diese Funktion nicht wirklich Sinnvoll und verschleißt eher den Verschluss schneller. Ich empfehle besser EIN Foto in RAW zu erstellen und es nachträglich in Lightroom oder einem anderen RAW Konverter zu entrauschen. Hier kann man teilweise auch sehr angenehme Resultate erzielen. Einigen Usern zufolge wirkt das daraus erstellte Foto sogar besser.

HDR:
Diese Funktion finde ich wiederum recht gelungen. Leider gilt auch hier.. RAW ist nicht möglich. Die Kamera nimmt hierbei mehrere Fotos hintereinander auf und erstellt dabei ein High Dynamic Range Foto. Die Resultate sind etwas besser als mittels einzel-RAW und nachträglicher Tiefen/Lichter Bearbeitung. Wer mag kann natürlich in RAW Fotografieren und mehrere RAW Aufnahmen später am PC als HDR erstellen. Für die schnelle JPEG Fotografie ist diese Funktion hier jedoch sehr brauchbar.
Bei HDR aufnahmen speichert die Kamera zusätzlich 1 Foto aus der Serie als Normales JPEG ab.

Spezialeffekte:
Meine Lieblings-Effekte waren hierbei HDR-Gemälde und Miniatur (Spielzeugkamera/Tilt-Shift Effekt). Bei entsprechendem Motiv wirkt das sehr gut.

Serienbildfunktion:
Die Kamera kann bis zu 12 Bilder/s aufnehmen, bei verringerter Bildergröße und höherem Crop. Im Normalem Modus (z.B. RAW und M) sind es bis zu 10 Bilder/s. Das erreicht sie scheinbar nicht ganz, ist aber wirklich deutlich schneller als jede andere Kamera in dieser Preisklasse.
Sie erfüllt also auch hier ihre Aufgabe sehr gut. Lediglich der Autofokus ist in Verbindung mit dem Kitobjektiv manchmal etwas langsam. Hier lohnt sich für Sport-Fotografen sicher ein Hochleistungs-Objektiv (welche ja leider auch Hochleistungs-Preise haben ;) )

Panoramas
Die Panoramafunktion in der Kamera funktioniert ebenfalls sehr gut.
Allerdings sollte man hier zwei Dinge berücksichtigen. Erstens sollte sich kein bewegtes Objekt oder Person im Bild befinden (Doppel-/Geisterbilder) und zweitens verschleißt natürlich der Verschluss bei der menge an Auslösungen die ein Panorama hat schneller. Auch wenn er bei der Sony um die 150.000 Auslösungen aushalten sollte.

Werbung:

(Der Blog-Bereich ist Werbefinanziert)
Video-AutoFocus
Eines der interessantesten Features der Sony SLT ist ja der Autofokus bei Video. Insbesondere für Blogger und VJ’s.
Leider hat er aber einige AF Typische Probleme… so kann ein AF natürlich nicht Wissen was er scharfstellen soll.. und wenn man einen bestimmten AF Punkt auswählt, aber sich nicht in seinem Bereich befindet, dann stellt er auf das nächste Objekt in seinem „Sichtfeld“ scharf. Dennoch finde ich das er seine Arbeit gut macht. Wie gut, das wird sich bei vielen weiteren Reviews zu anderen Produkten sicher zeigen, denn dafür wird nunmehr die Sony genutzt werden.

 

Viele Funktionen konnte ich leider (noch) nicht testen. Bei Bedarf kann ich aber sicher die ein oder andere Frage zu der Kamera beantworten.

Problematisch bei meinem Review war das leider mein Model keine Zeit hatte und ich euch dann nicht noch einen Monat warten lassen wollte.
Sonst hätte ich sicher noch die ein oder andere Funktion genauer betrachtet.

Akkulaufzeit:
Zwar reicht der Akku bis zu 1000 Fotos (ohne Blitz) und sogar 3h Video. Aber in der realen Arbeitsumgebung komme ich z.B. auf ca. 1h Video und 250 Fotos. Und bei kühlerem Wetter kam ich auf ca. 300 Fotos und 45min Video.
Fazit:
Alles in allem hat Sony mit der A57 eine gute Allround-Kamera herausgebracht. Sie hat zwar noch einige schwächen, aber hier bleibt zu hoffen das Sony einige mittels Zubehör und Software-Update behebt und andere bei kommenden Modellen.

 

Preise (04/2012):
Sony A57 Body: 749.-
Sony A57 mit SAL-1855: 849.-
Sony A57 mit SAL-1855 und SAL-55200-2: 1.049.-